Nachrichten-Archiv


Rente muss zum Leben reichen –Fairer Lohn für harte Arbeit

IG BAU Westfalen Mitte-Süd läutet Wahljahr 2013 ein – Themen im Fokus:

Hamm, 05.03.2013
Den „Wahl-Nagel in die Wand schlagen“ will die IG Bauen-Agrar-Umwelt: Die IG BAU Westfalen Mitte-Süd hat angekündigt, auf ihrem Bezirksverbandstag zur Bundestagswahl Forderungen an die Parteien zu richten. Allen voran werde es um die Rente und Tarife gehen, kündigt IG BAU-Bezirksvorsitzender Ewald Thiel an. Ebenso steht in zwei großen Branchen ein Lohn-Plus an: Für den Bau und die Gebäudereinigung stehen Tarifverhandlungen auf dem Plan.

„Vom Bauarbeiter bis zur Gebäudereinigerin – die Rente 67 ist und bleibt das sozialpolitische Reizthema Nummer eins. Bis 67 arbeiten zu müssen, geht für viele einfach nicht. Punkt. Ende. Aus. Das hält kein Gerüstbauer, kein Dachdecker, kein Landschaftsgärtner durch“, so der Bezirkschef der IG BAU Westfalen Mitte-Süd. Darauf müssten die Parteien ihre Wahlprogramme abstellen. Alles andere ziele am „arbeitenden Wahlvolk“ vorbei. „Rente muss zum Leben reichen!“ – so das Motto der IG BAU im Wahljahr 2013.

Dabei fordert die Gewerkschaft eine „sichere Brücke“ von der Arbeit in die Rente. „Nach 44 Jahren in der Rentenversicherung muss eine Rente ohne Abschläge drin sein. Außerdem brauchen wir Unterstützung für ein Altersübergangsgeld, das ältere Arbeitnehmer mit Gesundheitsproblemen absichert und ihnen neue Job-Perspektiven verschafft“, sagt der IG BAU-Bezirksvorsitzende. Darüber hinaus fordert er, Rentenbeiträge aus Niedriglöhnen künftig höher zu bewerten. „Wer ein Leben lang hart gearbeitet hat, muss von der Rente auch leben können. Und zwar von der gesetzlichen Rente“, macht Thiel deutlich. Und er fordert die heimischen Bundestagskandidaten unmissverständlich auf: „Traut euch zu uns auf die Baustellen oder in die Betriebe zu begleiten, bevor ihr in Berlin über unsere Rente entscheidet!“

Es geht auf dem Bezirksverbandstag aber auch um die Lohntüte der IG BAU-Mitglieder: Für den Bau will die Gewerkschaft ein Lohn-Plus von 6,6 Prozent erreichen. Den Bezirksverbandstag will Ewald Thiel nutzen, um die heimischen Bauarbeiter auf die Tarifauseinandersetzung einzuschwören: „Wir stehen im Schulterschluss und ziehen an einem Strang – auf dem Bau genauso wie in der Gebäudereinigung“, so der IG BAU-Bezirkschef. Für die Reinigungskräfte geht es um eine Lohnerhöhung von 70 Cent pro Stunde.
Liebe Redaktion,
die IG BAU läutet das Wahljahr 2013 ein: Vor allem zwei Themen stehen im Fokus der BAU-Gewerkschaft:
 „Rente muss zum Leben reichen“
 „Tarif-Jahr 2013: Lohn-Plus für Bau und Gebäudereinigung

sowie die Baustoffbranche“
Zum Bezirksverbandstag der IG BAU Westfalen Mitte-Süd sind Sie herzlich eingeladen. Und zwar .
 Datum: Samstag, 9. März 2013
 Uhrzeit: 10 Uhr
 Ort: Tagungs- und Kongresszentrum
Eichendorffstr. 2 in 59505 Bad Sassendorf
 Interviewpartner: Carsten Burckhardt | Regionalleiter der IG BAU Westfalen
Ewald Thiel | Bezirksvorsitzender der IG BAU Westfalen Mitte-Süd
 Gastredner: Dietmar Schäfers | stellvertretender Bundesvorsitzender
 der IG BAU, Bundesvorstand
Hinweis für die TV- und Foto-Redaktionen
Attraktive Bild-/Fotomotive sind garantiert.
Weitere Fragen?
Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung. Sie erreichen Ihren Ansprechpartner Herrn Ewald Thiel telefonisch unter der 0160 – 47 38 575.

4stats

Kalender


<August  2019>
MoDiMiDoFrSaSo
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031